Visual
KOPFBAU MIT PERSPEKTIVE und

NEUES LEBEN IN BLOCK R

Prominenter Neuzugang in der Speicherstadt: Mit der Hamburger Kreativ-Agentur Philipp und Keuntje hat eine der TOP 15  inhabergeführten Agenturen das ehemalige Freihafenamt „Bei St. Annen 2“ zu ihrem neuen Standort gemacht. Die Agentur mietet die gesamten rund 3.100 Quadratmeter des denkmalgeschützten Kallmorgen-Baus. Eine Wunschlösung auch für HHLA Immobilien, die für diesen Gebäudesolitär mit offenem Lichthof einen Einzelmieter präferierte.

 

Das Projekt

Der siebengeschossige Kopfbau zwischen Wandrahmfleet, St. Annenufer und Bei St. Annen ist mit seiner dreiseitigen natürlichen Belichtung bestens als Bürogebäude geeignet. Das 1952/53 durch den Architekten Werner Kallmorgen entworfene Gebäude verkörpert den Gegensatz von Tradition und Moderne in der denkmalgeschützten Speicherstadt. Im Inneren verdeutlicht eine reduzierte Auswahl auffallend kontrastreicher Materialien die Farbgestaltung des Architekten.

 

Unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer und energetischer Aspekte wurde das ehemalige Freihafenzollamt nach den Anforderungen des Mieters zu modernen Mietflächen umgebaut. „Der denkmalgerechte Umbau und der Respekt vor der Gestaltung Kallmorgens machte eine sensible architektonische Planung erforderlich, die den heutigen Anspruch an Bürogebäude auch in der Architektur der 50'iger Jahre verwirklicht“, sagt Rainer Nelde, Leiter des Kaufmännischen Facility-Managements/Vertriebs des HHLA Immobiliensegmentes. Um eine zeitgemäße Nutzung mit offenen, großzügigen und hellen Büroflächen zu erreichen, wurde das Gebäude entkernt und ursprüngliche Bürotrennwände sowie beinahe alle Flurwände entfernt. Als Referenz an die historische Qualität des Gebäudes wurde der vorhandene Paternoster wieder instand gesetzt. Im Zuge der Umbaumaßnahmen innerhalb des Gebäudes erfolgte eine Fassadensanierung sowie die Erneuerung der Dachfläche.

 

Die Umsetzung

Die Erfolggeschichte des Medienstandortes Speicherstadt geht weiter: Anfang 2013 wurden die umfangreichen Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen seitens HHLA Immobilien abgeschlossen. Neben den rund 3.100 Quadratmetern im ehemaligen Freihafenamt hat Philipp und Keuntje einen weiteren halben Speicherboden im angrenzenden Gebäude R 2 am St. Annenufer gemietet. Die Agentur wurde 1999 gegründet und arbeitet seitdem für die Kunden Audi und Astra. Ihre 180 Mitarbeiter erarbeiten integrierte Kommunikationslösungen, Creativ Content, Literatur u.a.

 

Die Hamburger Speicherstadt entwickelt sich damit weiter zu einem der beliebtesten Quartiere für die Medienbranche. Mittlerweile ist die Medienbranche in der Speicherstadt überproportional vertreten.

 

Daten & Fakten

  • Nutzung: Büroflächen

  • Bauherr: GHL – Gesellschaft für Hafen- und Lagereiimmobilien - Verwaltung Block D mbH

  • Planung/Ausführung: Generalplaner SKA – Sybille Kramer Architekten, Planungsbeginn Februar 2011, vorgesehener Baubeginn Januar 2012, Fertigstellung Januar 2013.

  • Projektleitung: Frederike Stegmüller

  • Projektmitarbeit: Holger Schmidt

  • Fläche: BGF ca. 4.425 m²

  • Planungs-/Bauzeit: 23 Monate

 

 

DER ANGRENZENDE NACHBARSPEICHER BLOCK R

 

Der Speicherblock R am St. Annenufer gehört zum zweiten Bauabschnitt der Speicherstadt und wurde nach Plänen von Hanssen & Meerwein zwischen 1894 und 1896 erbaut. Ursprünglich als Kaffeespeicher genutzt, diente der im Inneren mit mächtigen Holzstützen und Dielenböden ausgestattete Block R 2 zuletzt hauptsächlich als Lager. Hier war auch das renommierte Speicherstadtmuseum beheimatet, das im Zuge der Umbauten nach Block L umgezogen ist.

 

Das Projekt

Die Planungen für den Umbau des Speicherblocks R 2 sahen eine Mischung aus Büronutzung und Ausstellung mit Einzelhandel vor. Die flexible Ausbauplanung ermöglichte unterschiedliche Nutzungen. So wurden die Bürogeschosse mit bis zu zwei Nutzeinheiten für einen Ausbau nach Plänen des Mieters vorgerüstet. Die Erschließung erfolgte über das straßenseitige Haupttreppenhaus, in den ein Personenaufzug integriert wurde. Der zweite Rettungsweg führt über das wasserseitige Treppenhaus im Westphalenturm.

 

Das Gebäude wurde nach modernem Standard technisch ausgerüstet und entsprechend den heutigen Brandschutzanforderungen ausgestattet. Dabei wurden insbesonders denkmalpflegerische und energetische Aspekte berücksichtigt, so dass die modernen Mietflächen integrierter Bestandteil des Ensembles Speicherstadt wurden. Im Zuge der Umbaumaßnahmen innerhalb des Gebäudes wurden außerdem eine Fassadensanierung und die Erneuerung der Dachfläche durchgeführt.

 

Die Umsetzung

Die zukünftige Nutzung der Böden im Block R2 sieht einen Mix aus Büro- und hochwertigen Showrooms für die Modebranche vor. So begrüßt HHLA-Immobilien die neuen Textilmieter Barbour, RedGreen und Fossil. Außerdem wurden zwei der Böden im ursprünglichen Zustand belassen und für eine öffentliche Nutzung vorgesehen. Im Erdgeschoss und Keller entstand ein Weinkeller mit einer Ausstellung inklusive Verkauf und Verkostung.

 

Daten & Fakten

  • Nutzung: Hochwertiger Büro- und Lagerfläche, Einzelhandel/Ausstellung

  • Bauherr: HHLA, Hamburger Hafen und Logistik AG

  • Planung/Ausführung: Entwurf und Genehmigungsplanung: Helmut Heyken, HHLA und SKA, Ausführungsplanung: Generalplaner SKA – Sybille Kramer Architekten, Planungsbeginn Februar 2011, Baubeginn Januar 2012, Fertigstellung Januar 2013

  • Projektleitung: Frederike Stegmüller

  • Projektmitarbeit: Holger Schmidt

  • Fläche: BGF ca. 3.660 m²

  • Planungs-/Bauzeit: 23 Monate